mojimoji.de > Leistungen > Korrekturen

Korrekturen / Korrekturlesen

Für den erfolgreichen Abschluss eines Satzauftrags sind mehrere Korrekturgänge unverzichtbar. Dabei werden nicht nur inhaltliche und formale Änderungen in Texten vorgenommen oder etwaige Schreib- und satztechnische Fehler beseitigt, sondern auch alle grafischen Elemente werden so lange geprüft, bis alle Beteiligten mit der künftigen Druckvorlage zufrieden sind.

Korrekturen Japanisch

Korrektur und Autorenkorrektur

Unter Korrektur versteht man die im DTP-Bereich üblichen Korrekturen an Text, Bild und Layout. Diese Korrekturgänge gehören zum normalen Satzauftrag und erfolgen in der Regel auf Kulanzbasis. Mehrkosten können dagegen bei sogenannten Autorenkorrekturen anfallen, deren Ursache nicht bei mir sondern beim Verfasser oder Auftraggeber liegt. Hierbei kann es sich z.B. um umfangreiche nachträgliche Änderungen oder Umgestaltungen in den Texten oder Originaldateien handeln, nachdem sie bereits von mir bearbeitet wurden, wodurch mein Arbeitsaufwand erheblich steigt.

Korrekturen im PDF

Nach jedem Korrekturgang erstelle ich eine neue und, damit kein Stress bei der Datenübertragung entsteht, möglichst »leichte« PDF-Datei, anhand derer Sie das Ergebnis überprüfen können. Wer nicht in der Lage ist, PDF-Dokumente zu bearbeiten, kann die Seiten selbstverständlich konventionell ausdrucken und mir handschriftliche Korrekturen per Fax, per Post oder per Bote zusenden.

Korrekturlesen

Wie der Name schon sagt, bezieht sich Korrekturlesen ausschließlich auf den Text. Es ist eine ausgesprochen wichtige Aufgabe und kann je nach Textvolumen und Übersetzungsqualität viel Zeit in Anspruch nehmen, deshalb gehört diese Leistung im Regelfall nicht zur Aufgabe eines Setzers und wird gesondert berechnet.

Die Aufgabe eines Setzers ist, von Kunden bereitgestellte Texte in der Satzvorlage zu setzen und Korrekturen einzuarbeiten. Ich brauche während der Satzarbeit nicht unbedingt die Texte zu »lesen«, geschweige denn, nach Fehlern zu suchen. Korrektur gelesen wird normalerweise von den Übersetzern und Lektoren, mit denen der Kunde zusammenarbeitet.

Natürlich können Sie unverbindlich bei mir anfragen, ob ich für Sie Korrektur lesen kann. Worauf es dabei ankommt und womit Sie rechnen müssen, lesen Sie bitte im folgenden Text.

Aufwandsberechnung

Der Arbeitsaufwand, nach dem sich der Preis für diese Leistung berechnet, hängt stark davon ab, welche Anforderungen gestellt werden. Beim Gegenlesen der Übersetzung, wobei die Übersetzung Wort für Wort, Zahl für Zahl mit dem Original abgeglichen wird, ist mehr Aufmerksamkeit und Konzentration erforderlich als beim »einfachen« Korrekturlesen, bei dem in der Regel »nur« nach Schreib- und grammatikalischen Fehlern gesucht wird. Darüber hinaus ist die Qualität der Übersetzung ausschlaggebend für die Dauer der Arbeit. Dieser Faktor ist leider nicht im Voraus absehbar. Bei einer schlechten Übersetzung muss der Korrektor mehr Zeit investieren als bei einer guten.

Beispiel: Sie benötigen keine Satzarbeit, Ihre bereits übersetzten japanischen Texte sollen lediglich Korrektur gelesen werden.

Schicken Sie mir einfach das Dokument zusammen mit der Übersetzungsvorlage (Ausgangstexte) bei der Anfrage mit. Ich gebe Ihnen umgehend eine Antwort, ob ich der Aufgabe gerecht werden kann.

Beispiel: Sie benötigen sowohl Satzarbeit als auch Korrekturlesen. Für Ihr Projekt steht ausreichend Zeit zur Verfügung.

Am liebsten lese ich zuerst Korrektur. Ich fange mit dem Satz erst dann an, wenn die Übersetzung freigegeben ist, an ihr also nichts mehr geändert werden muss.

Beispiel: Sie benötigen Satzarbeit und Korrekturlesen. Sie können nicht einmal absehen, ob die Übersetzung in Ordnung ist und Sie stehen unter großem Zeitdruck.

Bei einer solchen Anfrage wünsche ich mir oft, ich hätte sie nie gelesen. Fragen können Sie mich aber allemal. Vielleicht klappt es ja doch.