mojimoji.de > Japanische Typografie > Satzzeichen

Satzzeichen und Zeichensetzung

Japaner benutzen gern verschiedene Satzzeichen, die ein bisschen Ordnung in das chaotische Satzbild bringen. In einem japanischen Font stehen deshalb neben unzähligen Schriftzeichen auch jede Menge spezielle Satzzeichen bereit.

Satzzeichen und Satzregeln

Andere Länder, andere Zeichen

Das sollte niemanden wundern: In Japan benutzt man andere Satzzeichen als in Deutschland. Selbst die runden und eckigen Klammern sind streng genommen nicht identisch mit denen, die Sie über Ihre deutsche Tastatur eingeben (mehr dazu lesen Sie weiter unten).

Japanische Satzzeichen

Auf dieser Seite erfahren Sie Hintergründe zu den japanischen Satzzeichen, über die Typografie-Interessierte in Europa früher oder später stolpern werden.

Primäre Anführungszeichen

Die winkelförmigen Satzzeichen »Eckklammer« und »Weiße Eckklammer« (in Japan heißt sie eigentlich »Doppelte Eckklammer«) sind die Anführungszeichen, die in Japan primär benutzt werden:

Japanische Eckklammer

und

Japanische Weiße Eckklammer

Ganz schön umständlich ist es, die Weißen Eckklammern zu zeichnen, aber die Japaner zeichnen sie auch mit Stiften tatsächlich so.

Vor allem werden wörtliche Zitate und Dialoge in Eckklammern gesetzt. Werktitel von Büchern, Filmen oder Musikstücken, Namen von Zeitungen, Zeitschriften und Ähnliches werden generell in Weiße Eckklammern gesetzt. Und Zitate innerhalb von Zitaten werden ebenfalls in die weiße Variante gesetzt:

Kagikakko: Japanische Anführungszeichen
Kagikakko im Vertikalsatz

Ich glaube Sie haben nichts anderes erwartet: Im Vertikalsatz werden die Eckklammern einfach um 90 Grad gedreht.

Es wäre alles so einfach, wenn japanische Setzer keine alternativen Anführungszeichen mehr zur Verfügung hätten. Aber die Realität ist eine andere: Im Vergleich zu den alternativen Anführungszeichen in vielen anderen Sprachen sieht man die Alternativen im Japanischen viel öfter, und das scheint dort niemanden wirklich zu stören.

Alternative Anführungszeichen

Kinder in Japan lernen in der Grundschule Lesen, Schreiben und den richtigen Umgang mit den Eckklammern. Jahre später lernen sie dann im Englischunterricht neue Anführungszeichen kennen. Sie finden die fremden Zeichen schick und fangen an, diese auch im Japanischen zu verwenden. Mittlerweile sind die englischen Anführungszeichen unumkehrbar tief in die japanische Typografie eingedrungen, so dass heute niemand mehr sagen kann, dass sie falsch wären:

Englische Anführungszeichen im Japanischen
Englische Anführungszeichen im japanischen Vertikalsatz

Am englischen Satz ändert sich nichts, auch wenn er vertikal gesetzt wird. Die englischen Anführungszeichen taugen jedoch im vertikal gesetzten japanischen Satz gar nichts, und müssen durch die »japanischen« ersetzt werden.

Dann gibt es noch weitere Anführungszeichen, die man zwar nicht in der Schule lernt, aber in der Praxis gang und gäbe sind. Im Fachjargon heißen sie »Nonokagi«, und das schließende Nonokagi-Anführungszeichen gibt es bei horizontaler Schreibung in zwei Varianten:

Japanische Nonokagi-Anführungszeichen
Japanische Nonokagi-Anführungszeichen im Vertikalsatz

Keine Sorgen, Sie finden in der Zeichenpalette nie das falsche schließende Nonokagi-Zeichen für den Vertikalsatz.

Und ausgerechnet NHK, der einzige öffentlich-rechtliche Fernsehsender Japans, verwendet für Untertitel in Nachrichten ziemlich originelle Anführungszeichen:

Anführungszeichen in NHK Nachrichten
Anführungszeichen in NHK Nachrichten im Vertikalsatz

In der traditionell japanischen Schreibrichtung wirken fremde Satzzeichen noch fremder.

Alle bisher gezeigten Anführungszeichen sind in Japan allgegenwärtig. Eigentlich sollte man über Sinn oder Unsinn mancher Anwendung streiten, aber selbst Experten machen sich kaum Gedanken darüber. Außerdem sind die Unterschiede zwischen den Anführungszeichen und den alternativen Klammern (s. ganz oben) so fließend, dass häufig alternative Klammern statt Anführungszeichen in japanischen Texten verwendet werden, z.B. »Doppelte spitze Klammer« statt Weiße Eckklammer:

Doppelte spitze Klammer im Japanischen
Doppelte spitze Klammer im Japanischen im Vertikalsatz

Diese und weitere Arten von Klammern kann man in beide Richtungen unkompliziert setzen. Sie werden übrigens auch häufig im Chinesischen verwendet.

Und auch das ist natürlich nicht »falsch«.

Japanische Satzregeln sind zwar komplex und vielseitig, aber die japanischen Grafiker und Setzer dürfen sehr flexibel und unterschiedlich mit »allgemeinen Regeln« umgehen, denn die Toleranzschwelle der Japaner liegt ganz offensichtlich hoch. Sie sprechen viel seltener von »richtiger« oder »falscher« Zeichensetzung als die Europäer, die die Zeichensetzung in ihren Sprachen klar und teilweise sehr streng geregelt haben. Jeder Verlag in Japan legt eigene Richtlinien für den Satz mehr oder minder streng fest, und die Leser sollen sich daran gewöhnen, zumindest habe ich diesen Eindruck, und das ist nicht negativ gemeint.

Ich stelle mal eine interessante Frage: Welche Anführungszeichen soll man benutzen, um die im japanischen Text geschriebenen lateinischen Buchstaben in Anführungszeichen zu setzen? Auf diese Frage wird es vermutlich nie eine einhellige, endgültige Antwort geben.

Anführungszeichen für lateinische Buchstaben im japanischen Text

– Der Film »E.T.« handelt vom geistigen Austausch mit dem Außerirdischen »E.T.« –
Die ersten (englischen) Anführungszeichen im Japanischen heben den Namen des Außerirdischen »E.T.«, und die zweiten den Filmtitel »E.T.« hervor. Diese Art der Differenzierung halte ich durchaus für gelungen.

Anführungszeichen für lateinische Buchstaben im vertikal gesetzten japanischen Text

Diese Wortkombination fordert japanische Setzer richtig heraus. Die drei Varianten fallen mir spontan ein, aber anderen Setzern werden bestimmt noch andere Ideen einfallen.

Runde Klammern

Lateinische Buchstaben sind bekanntlich an der Grundlinie ausgerichtet. Einige Buchstaben haben Unterlänge, die unter die Grundlinie hinaus ragt. Die runden Klammern, die Sie über Ihre Tastatur eingeben, sind deshalb so hoch, damit sie auch die Buchstaben mit Unterlänge umschließen können.

Runde Klammern im Japanischen

Nun, japanische Schriftzeichen sind an der Mittelachse ausgerichtet, und haben weder Oberlänge noch Unterlänge (mehr zu diesem Thema). Runde Klammern für japanische Schriftzeichen sind dann logischerweise zur Mitte zentriert, und ragen nicht die Ober- oder Unterkante der Schriftzeichen hinaus:

Runde Klammern im Japanischen

Wenn Sie runde Klammer in japanischen Text einfügen wollen und dabei Ihre Tastatur nicht in Japanisch umstellen, werden leider falsche runde Klammern aus dem lateinischen Zeichensatz eingefügt. Sie erscheinen dann im japanischen Text zu tief:

Lateinische runde Klammern im Japanischen

Detailansicht

Lateinische runde Klammern im Japanischen, Details

Im Übrigen haben auch eckige und geschweifte Klammern das gleiche Problem.

Gerade Striche im Japanischen

Gerade Striche im Japanischen

»Nur eine Kaffeemaschine pro Person«, auf Japanisch geschrieben sieht es aus wie eine willkürliche Zeichenkette.

Im Japanischen gibt es drei Zeichen, die aus einem einzigen geraden Strich bestehen. Jedes der drei Zeichen hat selbstverständlich eine eigene Bedeutung bzw. Funktion, aber optisch unterscheiden sie sich kaum voneinander, besonders in japanischen »Gothic«-Schriften. Japaner haben zwar kein Problem damit, da sie alles lesen, aber manche meiner europäischen Kunden wollten schon wissen, warum in der japanischen Version mehr Striche gesetzt sind als im deutschen Original. Hier finden sie Antworten.

Mincho-Schrift (Reimin Y40 Heavy)

Schreibrichtung: waagerecht senkrecht
die Eins Japanische Schriftzeichen Eins in Mincho Japanische Schriftzeichen Eins in Mincho
Längungsstrich Längungsstrich in Mincho Längungsstrich in Mincho, senkrecht
Geviertstrich Geviertstrich in Mincho Geviertstrich in Mincho, senkrecht

Gothic-Schrift (Shin Gothic Demibold)

die Eins Japanische Schriftzeichen Eins in Gothic Japanische Schriftzeichen Eins in Gothic
Längungsstrich Längungsstrich in Gothic Längungsstrich in Gothic, senkrecht
Geviertstrich Geviertstrich in Gothic Geviertstrich in Gothic, senkrecht

Die Zeichen in Mincho-Schriften kann man relativ einfach auseinanderhalten, aber die in Gothic-Schriften? Da hat man keine Chance ohne Japanischkenntnisse. Die Richtung des Längungsstrichs und Geviertstrichs hängt von der Schreibrichtung ab, während die Eins immer ein horizontaler Strich bleibt.

Um die Problematik zu verdeutlichen, habe ich hier eine Wortkombination als Beispiel ausgewählt, die im japanischen Gastronomiebereich durchaus häufiger vorkommen kann:

»Eine Portion Roastbeef – 1000 Yen«

Beispielsatz: gerade Striche im japanischen Satz

Man würde sicherlich eine andere verständlichere Schreibweise begrüßen, aber Japanisch kann eben ziemlich merkwürdig aussehen, wenn alle »kritischen« Faktoren zusammentreffen: waagerechte Schreibung, falsch gesetzter Geviertstrich, chinesische Zahlzeichen, und Gothic-Schrift.

Schauen wir uns die einzelnen Zeichen genauer an:

Gerade Striche im japanischen Satz, Detailanalyse
Schriftzeichen »Ro« Längungsstrich Ziffer Eins Geviertstrich Ziffer Null

Nicht immer, aber in vielen japanischen Fonts ist das Silbenschriftzeichen »Ro« in Katakana ein einfaches Viereck. Der Längungsstrich ist ein Dehnungszeichen für die Anzeige von Langvokalen. Der Geviertstrich im Japanischen wird in erster Linie dafür verwendet, um eine Art Gedankenstrich zu erzeugen, der normalerweise mindestens so lang sein muss wie ein Doppelgeviertstrich (s. unten). Die Eins und die Null in chinesischen Zahlzeichen sind in der Tat ein Strich und ein Kreis.

Auch wenn Japaner beim Lesen dieser Zeile keine großen Schwierigkeiten haben mögen, wählt ein höflicher Ladenbesitzer eine andere Schreibweise für die Kunden, die sein Roastbeef wollen. Zum Beispiel mit dem Doppelgeviertstrich und den arabischen Ziffern:

Gerade Striche im japanischen Satz, Verbesserungsvorschlag

Für Japaner sind die arabischen Ziffern bei horizontaler Schreibung definitiv leichter zu erfassen. Bei japanisch traditioneller senkrechter Schreibung sind dagegen die chinesischen Zahlzeichen nicht nur optisch schöner, sondern auch angenehmer zu lesen:

Gerade Striche im japanischen Satz, Verbesserungsvorschlag im Vertikalsatz

Bei senkrechter Schreibung können sich die chinesischen Zahlzeichen besser behaupten, und tatsächlich werden sie weniger bei horizontaler Schreibung verwendet. Auch die Verwechslungsgefahr zwischen den Zeichen in der Gothic-Schrift (links) gibt es nicht mehr.

Wie schon erwähnt, werden zwei Geviertstriche hintereinander (ohne Leerzeichen davor, dazwischen und danach) gesetzt, um einen Doppelgeviertstrich zu erzeugen. Aber anders als im Zeitalter des Buchdruckes oder Fotosatzes braucht man heute nicht mehr unbedingt zwei Zeichen, um einen Strich zu verlängern. Im digitalen Zeitalter kann jedes Zeichen beliebig skaliert werden, und so wird ein Doppelgeviertstrich aus einem Zeichen erzeugt. Außerdem hat der skalierte Strich einen Vorteil gegenüber dem »klassischen« Doppelgeviertstrich: er wird am Zeilenende nie getrennt (Doppelgeviertstrich ist eines der sogenannten »Kinsoku«-Zeichen, bei denen kein Zeilenumbruch stattfinden darf – mehr dazu hier).

Doppelgeviertstrich DoppelgeviertstrichDoppelgeviertstrich

Ein »klassischer« Doppelgeviertstrich besteht aus zwei Geviertstrichen.

Doppelgeviertstrich Geviertstrich 200%: Doppelgeviertstrich

Das vorteilhafte digitale Zeichen.

Zeichenverzerrung in InDesign: 100%   Zeichenverzerrung in InDesign: 200%

Sensible japanische Setzer empfinden Doppelgeviertstriche als etwas zu lang, und stellen die Zeichenverzerrung auf einen Wert zwischen 180 und 195% ein. Übrigens muss man nicht jeden Strich im Dokument einzeln markieren und einen neuen Wert eingeben. Mit Regulären Ausdrücken/GREP in InDesign kann man die Aufgabe automatisch durchführen lassen.

Der ungewöhnlich lange Strich sorgt nicht nur dafür, dass keine Verwechslung zwischen den anderen Zeichen entsteht, sondern er schafft auch sehr wirkungsvoll eine lebhafte Atmosphäre im Text.

Doppelgeviertstrich Japanisch

Der lange Strich ist also ein unverzichtbarer Bestandteil der japanischen Texte. Trotzdem kann man den richtigen Strich im Schreibprogramm oft nur schwer finden – ein Problem, das im Unicode-Zeitalter eigentlich der Vergangenheit angehören müsste.

Die Eins und der Längungsstrich werden dagegen so gut wie nie falsch geschrieben, da diese häufig vorkommenden Zeichen direkt auf der Tastatur vorhanden sind. Aber der scheinbar richtige Geviertstrich auf der Tastatur ist meistens nicht der richtige für Japanisch, und man muss immer wieder den mühsamen Weg über die Zeichenpalette nehmen, um den richtigen zu finden und einzugeben. Der Grund: die Zuordnung des Geviertstrichs ist je nach verwendetem nationalen Zeichensatz (man kann hier auch sagen: je nach Font) unterschiedlich. Aber das interessiert nur die wenigsten Freaks. Normale Übersetzer wollen nur schnell weiterschreiben, und drücken einfach die Taste, die mit einem Strich beschriftet ist.

Falscher Gedankenstrich im japanischen Text

»Vor und nach dem Gedankenstrich steht ein Leerzeichen.« – Diese »fremde« Satzregel wird häufig von japanischen Übersetzern übernommen. Für die japanische Typografie gelten jedoch andere Regeln. Es gibt keinen Platz für Leerzeichen im japanischen Satz! Außerdem liegt dieser Halbgeviertstrich in den gewöhnlichen lateinischen Fonts tiefer als der japanische Geviertstrich (hier sehen Sie Japanisch in MS Gothic, den Halbgeviertstrich in Arial).

Grundsätzlich sollte man deshalb davon ausgehen, dass die Gedankenstriche, die der Übersetzer aus dem Quelltext in seine japanische Übersetzung leichtsinnig übernommen hat, falsch sind und bei professionellen Satzarbeiten durch die richtigen ersetzt werden müssen (wobei ich glaube, dass die Korrekturarbeit, falsche Satzzeichen durch richtige zu ersetzen, fast in jeder Sprache zu den typischen Aufgaben eines Setzers gehört).

Demnächst …

Doppelbindestrich Doppelbindestrich
Mittelpunkt Mittelpunkt
Schrägstrich Schrägstrich
Wave dash / Schlangenlinie Wave dash / Schlangenlinie
Schwarzer Kreis Schwarzer Kreis
Postsymbol Postsymbol